Estlands langer
Weg zur Freiheit

Sonntag, 18. September

11 Uhr

Villa Irmgard, Seebad Heringsdorf

 

Estlands langer Weg zur Freiheit

Multimedialer Vortrag

Fritz Spalink

Seit mehr als einem Jahrtausend ist Estland politisch mit dem Rest Europas verbunden. Der deutsche Ritterorden, Dänemark, die Hanse, Schweden, Polen und Russland griffen in die Geschicke der Region ein. AlleBesatzungsmächte stützten sich auf die Oberschicht baltendeutscher Barone und Kaufleute. Am 24. Februar 1918 erklärte sich Estland erstmals für unabhängig. Mit dem Hitler-Stalin-Pakt verlor es seine Freiheit wieder, bis es sich am 20. August 1991 erneut befreite und von der Sowjetunion lossagte. Seitdem nimmt Estland einen gefestigten Platz in der demokratischen Staatengemeinschaft ein – ein packender multimedialer Vortrag des Historikers Fritz Spalink in der Villa Irmgard, die auch ein Museum für den Schriftsteller Maxim Gorki beherbergt.

Eintritt frei

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen